Steuerberatungskanzlei Silke Thümmler in Dresden


Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Zivilrecht 
Dienstag, 17.09.2019

Titulierung als Fräulein: Unhöflich - aber nicht verboten

Vermieter dürfen auf handschriftlichen Aushängen im Treppenhaus eine Mieterin „Fräulein“ nennen. Das hat das Amtsgericht Frankfurt entschieden (Az. 29 C 1220/19).

Das Verhalten des Vermieter-Ehepaares (92 und 89 Jahre alt) Frau verletze weder die Ehre noch das Persönlichkeitsrecht der Klägerin. Die Richter berücksichtigten auch das hohe Alter der Vermieter: Die beiden hätten den 1972 in Deutschland offiziell abgeschafften Begriff „Fräulein“ noch als „regulären und korrekten Namenszusatz erlernt“. Auf seiner Verwendung heute noch zu beharren und so die Mieterin zu verärgern, deute zwar auf „ein gewisses Maß an Unfreundlichkeit und mangelnder Kompromissbereitschaft“ hin, sei aber juristisch nicht als Beleidigung zu werten.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.


zurück zu Infoservice